"NATURE ALWAYS WEARS THE COLORS 

OF THE SPIRIT."

RALPH WALDO EMERSON

FRIAUL - JULISCHE VENETIEN HAT ZWEI NATIONALPARKS IN DEN BERGEN UND MEHREREN NATURRESERVEN.
HIER EIN KLEINER GRIFF VON DEN BEKANNTESTEN.

PARCO NATURALE DOLOMITI FRIULANE - PROVINZEN UDINE UND PORDENONE

Der Regionale Naturpark der Friaulischen Dolomiten wurde 1996 gegründet. Er liegt im Bergland über der friaulisch-venetischen Hochebene und umfasst 36.950 Hektar in den Provinzen Pordenone und Udine. Er ist ein richtiges Paradies für das Wandern in der Natur und das Trekking, dank eines guten Wegenetzes und einer beträchtlichen Zahl vom Almhütten und Behelfsunterkünften. Die gesamte Gegend ist von der Geologie, Umwelt, Geschichte und Natur her von großem Interesse und zeichnet sich durch einen hohen Grad von Wildnes aus. 

Die Gipfel der Dolomiten gehören zum UNESCO-Erbe. Der Park ist der ideale Ort zum Wandern und Bergsteigen.

 

Hier lebten einst auch die Dinosaurier. Ihre Spuren wurden gefunden und können nun im Museum in Casavento eingesehen werden. Wenn Sie dagegen das seltene Phänomen der "Bücher von San Daniele" sehen möchten, müssen Sie auf dem Monte Borgà eine Höhe von 2200 Metern erklimmen.

 

 

Der Park ist so groß, dass ein Eingang nicht ausreicht. In den folgenden Dörfern können Sie den Park eingeben und Informationen beim örtlichen Tourismusbüro anfordern. Sie befinden sich in:

Cimolais, Claut, Andreis, Barcis, Erto und Casso, Forni di Sopra, Forni di Sotto, Frisanco, Tramonti di Sopra.

Der Regionalen Naturpark Julische Voralpen (Naturpark auf den Gipfeln der Julischen Alpen) besteht seit 1996 und erstreckt sich über 100 km².

Das Besondere an diesem Park ist, dass er Teil zweier biographischer Bereiche ist; das Mittelmeer und die Alpen, die zusammen eine außergewöhnliche Artenvielfalt schaffen. Der Park ist interessant zu besuchen, weil er nicht nur landschaftlich schön ist, sondern auch, weil er historisch und kulturell viel zu bieten hat.

 

Dieser faszinierende Anblick macht Lust darauf, eine Welt zu entdecken, die aus klarem Wasser besteht, aus Karstbrunnen, Höhlen und Karstfelsen und einer Flora und Fauna, die den anderen berühmten Alpenregionen in nichts nachstehen. 

Die vielen Wege, die den Park durchqueren, bieten dem Besucher zu jeder Jahreszeit spektakuläre Aussichten und Unterhaltung. Im Sommer können Sie die Kühle hier finden und Sie können viele Arten von Blumen sehen. Im Winter macht die schneebedeckte Landschaft die Landschaft magisch und Sie können schöne Spaziergänge mit Ihren Schneeschuhen zu Ihren Füßen machen, um nach Spuren der verschiedenen Tiere zu suchen, die hier leben.

 

Der Park bietet Wanderungen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

In der Nähe des Infopoints: 'Pian dei Ciclami' in Luserva beginnt ein Pfad, der für jeden leicht zu begehen ist. Es ist 600 Meter lang und kann sogar mit einem Rollstuhl begangen werden. Es gibt auch Informationstafeln mit Informationen und einige sogar in Blindenschrift.
 

Der Park ist von folgenden Orten aus erreichbar: Chiusaforte, Lusevera, Poggio Udinese, Resia, Resista und Venzone.

Für weitere Informationen hierzu empfehle ich Ihnen, sich an den Infopoint zu wenden, dessen Daten Sie über den folgenden Link finden können.

PARCO NATURALE PREALPI GIULIE - PROVINZ UDINE
RISERVA NATURALE VAL ROSANDRA - IN DER NÄHE VON TRIEST

Nur wenige Kilometer von Triest entfernt, genau an der Grenze zu Slowenien, in der Gemeinde San Dorligo della Valle, ist in die Karsthochebene eine Talfurche eingeschnitten, das Val Rosandra, heute Naturschutzgebiet, in dessen Mitte der einzige Oberflächen-Wasserlauf des Triestiner Karsts fließt. Der Wildbach Rosandra der seit jeher seine Pflanzen ernährte, seine Tiere beherbergte und einen Anziehungspunkt für den Menschen und die Tätigkeiten der Menschen bildete. 

Dank seiner überaus reichen Natur war das Val Rosandra schon immer das Ziel von Wanderern, Bergsteigern, Höhlenforschern und Wissenschaftlern. Seit 2006 ist das Verwaltungsorgan des Naturschutzgebiets Val Rosandra die Gemeinde San Dorligo della Valle. 

Das Besucherzentrum liegt in Bagnoli della Rosandra, am Taleingang:hier kann man Näheres über die Natur im Naturschutzgebiet erfahren. 

RISERVA NATURALE VALLE CAVANATA - IN DER NÄHE VON GRADO. EIN PARADIES FÜR DIE VOGELBEOBACHTUNG

Das Regionale Naturschutzgebiet Valle Cavanata liegt am östlichen Rand der Lagune von Grado und misst 327 Hektar. Es wurde 1996 gegründet und ist wichtig für seine reiche Vogelwelt. Verwaltet von der Gemeinde Grado, ist es ein Feuchtgebiet von Internationaler Bedeutung.

 

Es umfasst große Brackwasserbecken, Flutkanäle von verschiedener Tiefe und die Sandbänke des ehemaligen Fischereigebiets. Der Küstenabschnitt, der der Lagunenmündung von Primero am nächsten liegt, beherbergt einen Sandstreifen und den dahinterliegenden Wald, sowie Süßwassersümpfe, gesäumt von bewaldeten Gegenden und Feuchtwiesen. Seit 1999 wird es aktiv verwaltet und überwacht, und es finden dort Lehrveranstaltungen und wissenschaftliche Forschung statt. 

 

Das Regionale Naturschutzgebiet Valle  Riserva Cavanata befindet sich in östlicher Richtung von der Lagune von Grado. Sie können mit dem Auto dorthin fahren, aber es macht viel mehr Spaß, mit dem Fahrrad dorthin zu gelangen. Der speziell gestaltete Radweg führt mitten durch die Naturschutzgebiete und entlang der Adria.

Früher wurde dieses Naturschutzgebiet zum Angeln genutzt, aber es ist auch ein wahres Paradies für Vogelbeobachter. Es gibt eine Fülle verschiedener Arten von Wasservögeln, die an den Stränden und Sandbänken ihren idealen Lebensraum gefunden haben. Sie stoppen hier, um sich auszuruhen oder zu züchten.

 

Auf speziellen Wegen und Aussichtspunkten können Sie die Wasservögel in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Das Reservat ist direkt mit dem offenen Meer verbunden, wo die Zufuhr von Meerwasser durch Schleusen kontrolliert wird. Das Reservat ist reich mit verschiedenen Arten von Bäumen, Sträuchern und Pflanzen bewachsen, die nicht nur den Vögeln, sondern auch anderen Tieren einen idealen Schutz bieten.

 

Für weitere Informationen klicken Sie auf den Link.

RISERVA NATURALE FOCE DELL'ISONZO -
ISOLA DELLA CONA. IN DER NÄHE VON GRADO

Der Park befindet sich in Staranzano in der Nähe von Grado in der Provinz Görz.

Es besteht zu großen Teilen aus Süßwassersümpfen, aber auch aus Feuchtgebieten aus Salzwasser, ergänzt durch Schilfflächen, Wälder und Wiesen.

 

Das Naturschutzgebiet Isonzomündung erstreckt sich über etwa 2400 Hektar, im Territorium von vier Gemeinden und umfasst die letzten 15 km. des Flusslaufs des Isonzo. Innerhalb dieses Naturschutzgebietes befindet sich auch ein besonderes Erhaltungsgebiet der Europäischen Union; hier ist es dank einer besonderen Organisation und Gebietsaufteilung gelungen, neben einer ausgesprochen hohen Biodiversität auch verschiedene Dienstleistungen für die Besucher gewährleisten zu können. 

Die Unterkünfte sind bequem und benutzerfreundlich und bieten verschiedene Möglichkeiten sowohl für den, der sich einfach in einer interessanten und vielfältigen Umgebung entspannen will, als auch für den, der die Natur studieren und sein Wissen erweitern möchte. 

 

Das Herzstück dieses Reservats, die Insel Cona, auf der sich das Besucherzentrum befindet, ist eine der meist besuchten Attraktionen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Natur.

 

Die Integrität dieses Gebiets wird durch die ständigen Umwelteinwirkungen gewährleistet, die in einigen Fällen von den Tieren selbst durchgeführt werden. Wie die schönen weißen Camargue-Pferde, die hier frei herumlaufen und dafür sorgen, dass die Wiesen und Felder durch die Beweidung unter Kontrolle bleiben.

 

Das Naturschutzgebiet öffnete 1996 zum ersten Mal seine Pforten und bietet seitdem gute Wander- und Radwege, so dass der Besucher die schönsten Aussichtspunkte bequem erreichen und den spektakulären Blick über den Golf von Triest genießen kann.

 

Das Reservat ist leicht mit dem Fahrrad von Grado aus zu erreichen. 

 

Für weitere Informationen über die Reserve klicken Sie auf den Link.

RISERVA LAGO DI CORNINO - IN DER NÄHE VON UDINE

Das Naturschutzgebiet befindet sich an der Grenze zwischen der friaulischen Hochebene und den Voralpen, zwischen die Städtchen Forgaria und Trasaghis. Das Naturschutzgebiet is geprägt von dem ausgedehnten Kiesbett des Flusses Tagliamento und von riesigen Kalkfelswänden ud Schuttkegeln. Das wichtigste ist der See, mit schönem blaugrünem glasklarem Wasser

 

Die morphologischen und klimatischen Vegetation und Fauna, wie die Steineiche in den Felsengebieten und eine reiche und vielfältige Fauna. Die Gegend ist von Bedeutung wegen zahlreicher Greifvogelarten und beherbergt, dank eines speziellen Arterhaltungsprojekts, eine Gänsegeierkolonie

 

Seit 20 Jahren wurde in diesem Reservat ein Park eröffnet, in dem verwundete Raubvögel präpariert, aber auch mit der Absicht propagiert werden, sie wieder frei fliegen zu lassen.

Es ist der ideale Ort für Liebhaber der Vogelbeobachtung und auch für viele Schulausflüge.

Sie können rund um den See spazieren gehen, aber wenn Sie intensiver klettern und spazieren gehen möchten, führt ein anderer Pfad zum Gipfel des Monte Prât, der für seine 'Terrasse über Friaul' bekannt ist, oder ein Plateau, von dem aus Sie einen herrlichen Blick über Friaul haben.

Elbrich Bos

explorefriulivg@gmail.com

Cod. fisc.: BSO LRC 71B64 Z126V

P.IVA: 02921560302

Guide-license nr. 222

©

   © 2017 -2020 Explore Friuli 

The e-mail address will not be published. Required fields are marked with an *

  • tjilpen
  • Facebook Social Icon
  • Instagram

Op alle op de site aanwezige materialen berust auteursrecht. Niets van deze website mag zonder voorafgaande toestemming voor publicatie in overige media gebruikt worden. Het is zonder schriftelijke toestemming niet toegestaan om informatie afkomstig van deze website te kopiëren of te verspreiden in welke vorm dan ook.